Meinungen zum Buch

Die erste Auflage von „Das St. Galler Management-Modell: Management in einer komplexen Welt“ wurde von unterschiedlichsten Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Management-Praxis kommentiert:

 

«Als ich 1972 als Quereinsteiger in die Wirtschaft kam und keine
Ahnung von Unternehmen hatte, gab mir ein Freund die damalige Version
des «St. Galler Management-Modells». Und ich begann zu ahnen, wie
interessant, aber auch komplex Unternehmen in ihrem Wesen sind. Seitdem
warte ich mit Spannung auf jede neue Version des SGMM – und war
bisher noch nie enttäuscht.»

Dr. Rolf Soiron, ehemaliger Präsident des Verwaltungsrats von Lonza,
Holcim und Nobel Biocare sowie des Universitätsrats der Universität Basel

 

«Das St. Galler Management-Modell bildet seit Jahrzehnten für eine
Vielzahl von Führungsverantwortlichen eine fixe Grösse in der
Orientierung ihres professionellen Selbstverständnisses. Die Autoren
haben dieses Modell ausgesprochen klug weiterentwickelt und
gut lesbar auf den aktuellen Stand der Kunst gebracht. Damit behält
dieses Modell seine beeindruckende Leuchtturmfunktion gerade
auch in den so turbulenten Zeiten, wie wir sie gegenwärtig erleben.»

Rudolf Wimmer, Professor, Universität Witten / Herdecke

 

«For too long, the word «management» has been associated with the
drab, the boring, the mechanical administrative tasks of keeping
organizations running in the everyday, leaving to «leadership» the
heroic task of driving commitment and mobilizing others. In their
book «Managing in a Complex World», Johannes Rüegg-Stürm and
Simon Grand reach well beyond this simplistic view and reinstate
management as a «reflective design» practice whose successful relational
accomplishment is crucial for the development of today’s organizations,
and for their ability to create value for society while continuously
renewing themselves. The authors build on strands of practice theory
and systems theory to enrich more traditional and limited task-based
understandings of management in a way that fully recognizes their
complexity. In so doing, they develop a rich language that can
inspire practitioners, scholars, students and other readers to recognize
managing as a noble calling: more subtle, more collaborative, more
exciting, more innovative and more positively impactful than many have
led us to believe.»

Ann Langley, Professorin, HEC Montreal

 

«Simon Grand und Johannes Rüegg-Stürm ist es mit dem St. Galler
Management-Modell gelungen, Wertschöpfung im dynamischen
Zusammenspiel von Umwelt und Organisation als zentralen Fokus
von Management herauszuarbeiten. Zugleich zeigen sie überzeugend
auf, welche herausragende Bedeutung Kommunikation und Kultur
für eine wirksame Management-Praxis haben.»

Lars van der Haegen, CEO, BELIMO Holding AG

 

«Johannes Rüegg-Stürm und Simon Grand, theoretisch ohnehin gewitzt,
haben das St. Galler Management-Modell mit grosser praktischer Erfahrung
gewürzt und auf den neuesten Stand der Entwicklungen im Management
und der avancierten Literatur gebracht. Sie suchen ungewohnte Perspektiven
auf die Praxis des Managements? Lesen Sie dieses Buch.»

Günther Ortmann, Professor, Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg

 

„‘Managing in a Complex World’ draws on a long tradition of ‘The St. Gallen
Management Model’ (SGMM), a model evolving over the last 60 years through
the work of a group of scholars interested in addressing the many challenges
associated with managing increasingly complex organizations. The authors,
Johannes Rüegg-Stürm and Simon Grand, address the key management issue
of creating value in different organizational contexts, including private, public,
nonprofit, etc. What is compelling, is the premise that value creation is both a
process and an outcome – not just in pure economic terms – but importantly
in terms of value to the community, society, and to the environment.
The central theme is that the SGMM can help managers understand how
collaborative
reflection and imagination can generate new possibilities for
effectiveness and well-being.
Drawing on established systems-oriented ideas
and practice perspectives, the
authors take the reader through the various
elements of SGMM and their application.
Each chapter is clearly structured,
with models and figures that map the various
elements of complexity in an
insightful way. Teaching resources, including visuals,
are also provided on
the SGMM website.

The book provides an important resource for managers, going beyond traditional
and often quite dense and abstract organization theory books to present complex
ideas accessibly. The relevance of established theories and models are updated to
consider today’s management challenges and significant alternatives offered.
Indeed, one of the highlights of the book is the focus on practice, emphasizing
that
it is in the interplay of activities, practices, collaborative communication and
relationships that things get done. The implications of this are drawn out in a
number
of ways. For example, four ways of designing value-creating processes
are offered,
chapter 4 focuses on managing as a collaborative reflective
design practice and
readers are taken through what this means, including how
to create a communicative
space for reflection and design, and what the
language of reflection looks like. In today’s world, it is becoming increasingly
important to question taken-for-granted practices and processes as a means
of shaping new responsive and responsible organizations.
In short, Managing in a Complex World is a valuable resource for managers,
consultants, and students of management. It is not a reductionist ‘How to…’ book,
nor does it simplify the complex and challenging conditions facing managers.
What the authors do is to confront complexity, take it on, and offer
a way of managing
that preserves and leverages its possibilities.“

Professor Ann L. Cunliffe, Escola de Administração de Empresas
de São Paulo da Fundação Getulio Vargas

 

«This is a book that achieves the rare feat of portraying great complexity
in an easy to read and straightforward way. «Managing in a Complex
World» presents the St. Gallen Management Model, which brings together
two perspectives on management. The authors refer to this as the task
perspective and the practice perspective. I think of them as the what of
management and the how of managing. While my scholarly interest
has always been more in the practice perspective, I deeply appreciate the
importance of this combination. By putting these perspectives together,
the authors make visible the deep paradoxes of management discussed
in the epilogue and show how they are, frankly, manageable.»

Martha S. Feldman, Professorin, University of California, Irvine

 

«Dieses Buch geht ein Wagnis ein. Es bestimmt Reflexion als die Aufgabe
des Managements. Doch keine Sorge, das soll nicht heissen, dass sich
das Management aus der täglichen Verantwortung für das Geschäft zurückzieht
und nachdenklich nur den Überblick zu behalten versucht. Ganz
im Gegenteil. Es mischt sich laufend ein. Es sorgt dafür, dass jeder Aspekt
eines Betriebs sich bei Bedarf aus der Perspektive aller anderen Aspekte
reflektiert. Mitarbeiter reflektieren Kunden, Shareholder reflektieren Stakeholder,
Entscheidungen reflektieren Prozesse und Strategien reflektieren
Geschäfte. Manager*innen werden zu Moderatoren der Art und Weise, wie
sich ein Betrieb laufend über sich selber informiert. Niemand weiss es
besser. Alle zusammen wissen etwas.»

Dirk Baecker, Professor, Universität Witten / Herdecke

 

«Mitunter wird in Unternehmen ein Management-Team beauftragt, in der
bestehenden Organisation grundlegende Veränderungen zu realisieren,
um Leistungsfähigkeit, Agilität usw. zu verbessern. Solche lobenswerten
Vorhaben scheitern nicht selten daran, dass die Beteiligten versuchen,
den einzelnen Funktionen, die sie jeweils vertreten, mehr Bedeutung zu
verschaffen.
Die Beschäftigung mit dem St. Galler Management-Modell hilft, eine
solche unfruchtbare Diskussion zu vermeiden, indem die Komplexität der
Wert-Schöpfung einer Organisation als Ganzes ins Zentrum der Analyse
gerückt wird. Dabei wird gezeigt, dass Managemententscheidungen stets
in reflexiver Distanz zum Alltagsgeschehen zu fällen sind, um auch
grundlegenden Innovationen genügend Raum zu geben.
Im Buch werden keine Lösungen vorgegeben. Vielmehr wird diskutiert,
wie erfolgversprechende Lösungsprozesse gestaltet werden können
und welche Voraussetzungen hierfür zu schaffen sind. Die gemeinsame
Auseinandersetzung mit dem Modell versetzt ein Management-Team
in die Lage, robuste Vorstellungen darüber zu entwickeln, welche
Gestaltungsalternativenunter Beachtung komplexer Anforderungen
zielführend
und wirksam realisiert werden können.
Das St. Galler Management-Modell macht somit Praktiken und Prozesse
handhabbar, durch die im Wege der Konsensbildung und unter steter
Aufrechterhaltung von Reflexivität konstruktiv und verantwortungsbewusst
auf die Weiterentwicklung einer Organisation eingewirkt werden kann.»

Alfred Kieser, Professor, Universität Mannheim

 

«The book continues and updates the system-oriented view for which
St. Gallen has become rightly well-known. It provides a distinctive language
and integrative model for understanding and managing value creation
in organizations. In this new edition, the authors successfully integrate
time-tested concepts from systems theory with recent developments in
management studies, such as practice theory and sensemaking. The result
is an accessible set of ideas that will help new and seasoned managers
to navigate the complexities of their tasks, reflect on their daily challenges,
and strengthen the collective imagination of their organization.»

Davide Nicolini, Professor, University of Warwick

 

«Das Standardlehrbuch zum St. Galler Management-Modell wurde in
aktueller Auflage um eine praxistheoretische Perspektive ergänzt. Diese
verspricht mehr als andere Theorieansätze, die allenthalben beklagte
Lücke zwischen Managementforschung und -praxis zu überwinden. Ein
grosser Schritt in die richtige Richtung!»

Jörg Sydow, Professor, Freie Universität Berlin

 

«Als Unternehmer erlebe ich es täglich, wie wichtig eine leistungsfähige,
breit verankerte Kommunikation ist. Nur so können wir wirksam und
verantwortungsbewusst auf die Entwicklung unseres eigenen Unternehmens
Einfluss nehmen. Mit unserer Lean Management Initiative erleben wir
seit Jahren, wie wertvoll es ist, unseren Mitarbeitenden zu ermöglichen,
immer wieder kreativ auf den erlebten Arbeitsalltag zu schauen und
Lösungen zur Optimierung unserer Wertschöpfung zu entwickeln –
«reflexive Gestaltungspraxis» im Sinne des SGMM ist gerade auch Aufgabe
der «Basis»! Gleichermassen spricht mich auch das Verständnis des
SGMM von Führung als gemeinschaftliche Aufgabe an. Nur mit starken
Teams, die als verschworene Leadership-Communities am gleichen
Strang ziehen, können wir in einem unternehmerischen Spirit immer
wieder rechtzeitig echte Innovationen realisieren.»

Dieter Marxer, Unternehmer, Mitglied der Geschäftsleitung,
Noventa Gruppe